22.02.21

Die Zeit

„Wir haben keine Zeit, darum langsam!“ (Paavo Nurmi)

Die Zeit © Foto: Heike Kistner

 

Wir sind umgeben von Zeitmessgeräten, Uhren sind überall, nicht nur am Kirchturm. Sie verfolgen uns auf dem Nachttisch bis in den Schlaf und der Wecker ist das erste Geräusch, das wir am Morgen vernehmen. Unser Leben ist schon ab dem Kindesalter streng durchgetaktet in Schulstunden und fest angesetzte Pausen, später dann in Arbeitszeit und Freizeit. Die Kantine hat zu einer bestimmten Zeit geöffnet, nicht unbedingt dann, wann ich Hunger habe. Mütter oder Väter haben ihre Kinder pünktlich um 14.15 aus der Kita abzuholen, das Telefonat muss bis 17:00 erfolgen, sonst erreiche ich niemanden mehr. Zeit setzt uns unter Druck, der Tag hat schließlich nur 24 Stunden. Wo bleibt da die Möglichkeit, die Zeit einfach nur vergehen zu lassen, ohne sie zu „nutzen“, ganz ohne Sinn und Ziel, wozu Kinder noch so wunderbar in der Lage sind? Das enge Zeitkorsett, das unseren Alltag prägt, haben wir Menschen uns selbst gegeben. Steigen wir aus diesem menschengemachten Konstrukt, das uns nur allzu oft an der Würdigung des Augenblicks hindert, doch einfach gelegentlich aus.

Ich wünsche Ihnen eine behütete Woche.

Ihre Heike Kistner

1. Vorsitzende des Kirchengemeinderates