Kunstprojekt: 500 Jahre Reformation

 

skulpturen logo

"Da ist Freiheit! Oder: außer Thesen nichts gewesen?
Kirche fragt Kunst“

Nur fünf der einst über zwanzig gotischen Skulpturen an der Außenfassade der Schorndorfer Stadtkirche überlebten den nachreformatorischen Bildersturm. Der für Kunst vorgesehene Platz unter den steinernen Baldachinen blieb in der Folge bis heute ungenutzt.
Ziel des bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerbs war die temporäre Wiederbesetzung der Nischen mit zeitgenössischen Werken innerhalb des Reformationsjahres 2017. Die Künstler waren aufgefordert, mit ihren Beiträgen einen Dialog anzuregen und zur lebendigen, zeitbezogenen und offenen Auseinandersetzung mit dem Thema Reformation aufzufordern.

Welche Thesen wären etwa heute an den Kirchentüren anzuschlagen, um säkularer und kirchlicher Gesellschaft zu der friedfertigen Offenheit zu verhelfen, die es in einer vielfach herausfordernden Gegenwart braucht?
Europa bröckelt, Flüchtlingsströme stellen große Aufgaben, kriegerische Auseinandersetzungen Krisenherde und IS wühlen unsere Gesellschaft auf.

Manch einer sieht „die Kultur des Abendlandes“ bedroht. Mit dem Hinweis auf christliches Gedankengut wird dabei vielfach ein Wertekodex bemüht, der in seinen Wurzeln von vielen eher erahnt als benannt werden kann. Auch im Hinblick darauf sehen wir die Dringlichkeit, Zusammenhänge unserer Gesellschaftsordnung mit den Werten des Christentums aufzuzeigen, sie neu zu benennen und sie anders fassbar zu machen.

Das Bedürfnis, das Kirchengebäude im Sinne  eines gesellschaftsstärkenden Ortes zu öffnen und dafür die äußeren Mauern sinnbildlich als Vermittler zwischen säkularer und kirchlicher Gemeinde zu nutzen, ist ein wichtiger Aspekt des Projektes.

 Die von der Jury im anonymisierten Verfahren ausgewählten Künstler, deren Werke Vom 1. April bis 10. November zu sehen sind:

Angela M. Flaig, Rottweil
Säule der Hoffnung

Josefh Delleg, Göttingen
God Bless You

Britta Ischka, Adelberg
Freispruch

Bernd Hennig, Birkenfeld
Universalreiniger

Alfons Koller, Winnenden
Das Prinzip Hoffnung

Hardy Langer, Schorndorf
Wer ankommen will muss weggehen

Sibylle Ritter Inneringen
Wir wollen Wunder

Thomas Weber, Ludwigsburg
Die Fremden

Gerda Bier, Schwäbisch Hall
Verbindung

Rainer Ecke, Stuttgart
Ich weiß auch nicht was das sein soll

Matthias Stuchtey, Berlin
Turm 2

Andreas Schmidt, Berlin
Mittwoch

Thomas Putze, Stuttgart
Säulenheiliger


Die Jury

Prof. Karl Ulrich Nuss, Weinstadt
Dr. H-U. Roller, Stuttgart
Prof. Thomas Erne , Marburg
Dr. Markus Hörsch, Leipzig/Bamberg
Pfarrerin Dorothee Eisrich, Schorndorf
Tilmann Eberwein, LA, Kunstakademie Stuttgart
Justyna Koeke, LA, Kunstakademie Stuttgart

Der Katalog SKULPTUREN 17 zum Preis von EUR 12,50 ist erhältlich in den Schorndorfer Buchhandlungen
Osiander und Seelow, bei der Christlichen Bücherecke, in der Q Galerie für Kunst Schorndorf und bei der Stadtinfo im Rathaus.

Idee und Projektleitung

Ursula Quast
SKULPTUREN 17
Schlichtener Strasse 89
73614 Schorndorf
T.: 07181-257144
M.: 0173-9667544

Kommende Veranstaltungen

 

 

 

 skulpturen17 sponsoren

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Impressum

Evangelische Stadtkirchengemeinde Schorndorf
Friedrich-Fischer-Strasse 4
73614 Schorndorf
  Telefon:(07181) 979619
     Fax: (07181) 979629
Pfarramt.Schorndorf.Stadtkirche-West[at]elkw.de

 


Evang. Kirchenpflege Schorndorf, Schlichtener Str. 21
Kreissparkasse Waiblingen
BIC    SOLADES1WBN
IBAN    DE74 6025 0010 0005 3819 37

 

 
Die Evangelische Stadtkirchengemeinde ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie wird vertreten durch den kirchengemeinderat, der wiederum durch die 1. Vorsitzende Pfarrerin Dorothee Eisrich oder den 2. Vorsitzenden Dieter Feser.Inhaltlich verantwortlich nach $5 Telemediengesetz (TMG) und §55 Staatsvertrag über Rundfunk und Telemedien (RSTtV): Geschäftsführende Pfarrerin Dorothee Eisrich. [Haftungsausschluss